Projekte fördern

Informationsveranstaltungen

Mit Ihrer Spende können wichtige Projekte gefördert werden. Sie können eine allgemeine Spende tätigen, oder aber Ihre Spende direkt einem bestimmten Projekt zuordnen.
Kinderrheuma löst in unserer Gesellschaft meist Verwunderung und Zweifel aus. Dass diese unheilbare Krankheit für Kinder aber schwerwiegende Folgen und eine höhere Sterblichkeitsrate als bei Erwachsenen haben kann, ist kaum bekannt. Daher ist eine schnelle Diagnose für die Kinder wichtig. Leider dauert die Diagnose noch häufig viel zu lange, so dass die Erkrankung fortschreitet. Dies bedeutet für die Kinder oftmals, dass sie unter starken Schmerzen und körperlichen Einschränkungen leiden. Vielfach werden ihre Leiden durch Unwissenheit über die Krankheit Rheuma in der Familie und/oder bei einer Vielzahl von Arztbesuchen oftmals nicht schnell genug erkannt. Nicht selten geht ebenfalls wertvolle Zeit verloren, weil der „Schrei nach Aufmerksamkeit“ bei den Kindern angenommen wird. Aber auch die Eltern werden als vermutliche „Übereltern“ beschrieben, da sie sich möglicherweise mehr um ihre Kinder sorgen und häufiger auf Grund von Beschwerden ihres Kindes einen Arzt konsultieren. Wenn keiner mehr weiter weiß, kommen bedauerlicherweise auch Empfehlungen für die Psychatrie. Ein Ergebnis einer Auswertung zahlreicher Stellungnahmen, die uns von Eltern und Kindern erreicht haben. Sobald das kindliche Rheuma diagnostiziert wird, kann den Kindern endlich geholfen werden. Durch moderne Therapien, ist in den allermeisten Fällen die Erkrankung gut behandelbar.
Durch Informationsveranstaltungen möchten wir Eltern, ErzieherInnen, LehrerInnen, AusbilderInnen, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Ärzten die Krankheit Kinderrheuma mit ihren vielen Gesichtern näher bringen und sensibilisieren. Eine von vielen Möglichkeiten, Rheumakindern wertvolle Zeit zu schenken.
Projekt: Informationsveranstaltung

Fortbildungen
Durch Fortbildungsveranstaltungen können sich Ärzte, Ergo- und Physiotherapeuten fortbilden lassen.
Projekt: Fortbildung

Fortbildungen
Ausbildung/Ausbildungsbetriebe / Studium

Medikamentös gut eingestellte Kinder und Jugendliche haben mit modernen Therapien die Chance auf ein deutlich beschwerdefreieres Leben bis hin zur Remission (Stillstand der Erkrankung). Deshalb möchten Rheumakinder genauso gern eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren und arbeiten wie andere junge Erwachsene.

Daher möchten wir ausbildungswillige Jugendliche und junge Erwachsene mit Rheuma besonders in den Fokus von Unternehmen rücken. Viele Entscheidungsträger wissen gar nicht, welche Chancen auf gute Nachwuchskräfte ihnen durch Unwissenheit über moderne Therapiemethoden entgehen.

Kerstin Bennecke

kerstin.bennecke@rheumakinder.de

+49(0)4121 276 62 04

Forschung

Um die Zukunft der Rheumakinder kontinuierlich weiter zu verbessern, möchten wir auch in die Forschung investieren.
Für derartige Projekte, nehmen Sie bitte schriftlich Kontakt mit uns auf.

Jetzt Kontakt aufnehmen